Waldzecke

Im nicht vollgesogenen Zustand ist die Waldzecke etwa 2 – 4 mm groß. Nach einer Blutzufuhr kann sie etwa 3-mal so groß sein. Sie tragen ein Schild, dass von Kopf bis Hinterleib reicht wobei das vom Männchen deutlich größer ist. Sie haben keine bevorzugten Wirttiere und lassen sich auf Menschen, Säugetieren, Vögeln oder auch Reptilien nieder. Sie lassen sich dazu aus Sträuchern fallen und beißen sich fest, dies wird kaum bemerkt, kann aber zu Schwellungen führen. Sie saugen dort Blut und lassen sich erst nach 5 bis 7 Tagen vom Wirt fallen. Krankheiten wie Borreliose und Zeckenencephalitis werden durch den Schädling übertragen.

» zurück zum Schädlingslexikon