Mehlmotte

Die Mehlmotte erkennt man an bleigrauen, mit gezackten dunklen Querbändern durchzogenen Vorderflügeln. Die hinteren Flügel sind einfarbig mit einer gesamten Spannweite von etwa 25 mm. Sie ist empfindlich gegen niedrige Temperaturen und tritt vor allem in Mehl und Backwaren auf. 3 bis 4 Generationen pro Jahr sind möglich. Aus den 200 Eiern einer Ablage entwickeln sich weiße, grüne oder rote Raupen, die in Ritzen und Winkeln Gespinste bilden und sich danach, auch abgelegen von eigentlichen Herd, verpuppen. Bei Befall sollte gründlich gereinigt werden und die beschädigten Produkte sind zu entsorgen. Sollten immer wieder neue Motten auftauchen, so ist das ein Zeichen für größeren Befall, der durch ein Schädlingsbekämpfungsinstitut betreut werden sollte.

» zurück zum Schädlingslexikon