Kornkäfer

Der flugunfähige Rüsselkäfer von 2,5 bis 5 mm Größe ist braun bis schwarz. Die Eiablage erfolgt in ein Getreidekorn, in welches das Weibchen zu diesem Zweck ein Loch nagt und nach der Ablage mit Sekret verschließt. Daher sind unzerkleinerte Körner besonders gefährdet. Die Larven fressen das unbeschädigt scheinende Korn von Innen auf, es bleibt nur eine unbrauchbare Hülle zurück. Gern leben die lichtscheuen Kornkäfer im Inneren von Getreidehaufen, wo es feucht ist. Befallenes Getreide wird warm, man erkennt den Schaden an einem stockigen, muffigen Geruch, wodurch Folgeschädlinge angelockt werden.
Durch eine Lagerung des Getreides unter 13° C kann dem Befall vorgebeugt werden. Im privaten Bereich sollten alle befallenen Waren entsorgt werden, ausgewachsene Käfer können eventuell abgesaugt werden. Unter strenger Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen kann im gewerblichen Bereich eine Begasung der Körner mit Phosphorwasserstoff erfolgen.

» zurück zum Schädlingslexikon