Hausschabe

Diese, bis 13 mm großen, gelbbraunen Tiere sind beflügelt aber flugunfähig. Sie tragen 2 dunkelbraune Längsstreifen auf dem Halsschild. Das Weibchen trägt ein, von einer Chitin- Hülle umgebenes Eipaket von 20 bis 40 Eiern für 4 bis 5 Wochen herum, bevor es die Pakete wahllos ablegt. Daraus schlüpfen rasch dunkelbraune Larven, welche nach 2 bis 3 Monaten voll entwickelte Tiere sind. Feuchte, dunkle Ecken sind der bevorzugte Lebensraum der Schaben, den sie nachts zur Nahrungssuche verlassen und dadurch über lange Zeiträume unentdeckt bleiben. Die Hausschabe ist ein Allesfresser, bevorzugt organisches, auch fauliges Material. Selbst ganz ohne Nahrung kann die Schabe lange überleben. Als Verbreiter von Fäulnis- und Krankheitserregern für Tuberkulose, Milzbrand und Salmonellen muss die Schabe rechtzeitig durch Klebefallen mit Lockstoffen entdeckt werden. Die Abtötung geschieht durch umweltschonende Futtergifte oder durch Sprühinsektizide. Entsprechende Maßnahmen müssen regelmäßig und systematisch durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon