Hausbock

Der 8 bis 25 mm große Käfer ist braun oder schwarz mit weißen Flecken an den Flügeldecken, die an eine Querbinde erinnern. Am Halsschild sind auffällig schwarz glänzende Schwielen zu erkennen. Zwischen Juli und Oktober legen die Weibchen zwischen 50 und 160 spitz zulaufende, elliptische Eier in 4 bis 7 Gelege, direkt ins Holz. Dort bleiben sie für die für 3 bis 10 Jahre, abhängig vom Eiweißgehalt des Holzes und richten großen Schaden an der Bausubstanz an. Nadelhölzer sind durch ihren Eiweißreichtum besonders gefährdet. Die 15 bis 30 mm großen Larven findet man meist in Splintholz, sie sind langgestreckt, gelb-weiß und leicht behaart. Der Hausbock befällt vorrangig von Menschen genutztes Holz im Außen- Innen- und Dachbereich.

» zurück zum Schädlingslexikon